Menu
 

Pressemitteilungen

23.01.2020

Beethoven-Haus Bonn gratuliert Tabea Zimmermann zum Siemens-Musikpreis

+

Der internationale Ernst von Siemens Musikpreis wird in diesem Jahr an die Bratschistin und Präsidentin des Vereins Beethoven-Haus Tabea Zimmermann verliehen. Die Bekanntgabe erreichte die designierte Preisträgerin in Bonn, wo sie zur Zeit die BTHVN WOCHE, das Kammermusikfest des Beethoven-Hauses im Rahmen des Jubiläumsjahres BTHVN2020, künstlerisch leitet und präsentiert.

"Wir freuen uns über alle Maßen für unsere Präsidentin über diese herausragende Würdigung ihrer Verdienste um die Musik" erklärt Malte Boecker, Direktor der traditionsreichen Einrichtung und künstlerischer Geschäftsführer der Beethoven Jubiläums GmbH. "Tabea Zimmermann steht als Viola-Virtuosin, Hochschullehrerin und begnadete Kammermusikerin für ein kompromissloses Suchen nach künstlerischer Qualität. Mit diesem Selbstverständnis und Anspruch hat sie auch dem Beethoven-Haus in den letzten Jahren maßgebliche Impulse verliehen. In die Zeit ihrer Präsidentschaft fallen unter anderem spektakuläre Erwerbungen der Sammlung, die räumliche Erweiterung und konzeptionelle Neugestaltung des Museums sowie die Entwicklung der BTHVN WOCHE zu einem überregional gerühmten Kammermusikfestival. Die zukunftsfähige Ausrichtung des Beethoven-Hauses verdanken wir ganz wesentlich ihrer persönlichen Integrität und ihren Impulsen. Dass uns die Nachricht ihrer Würdigung durch die Ernst von Siemens Musikstiftung gerade während der BTHVN WOCHE im Beethovenjahr 2020 erreicht, ist schlicht grandios und krönt ihr Wirken in Bonn auf besondere Weise."

Der 1889 gegründete Verein Beethoven-Haus Bonn gilt als das führende Beethoven-Zentrum. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Beethovens Leben, Werk und Wirken lebendig zu halten. Zu der kulturellen Einrichtung gehört die weltweit bedeutendste Beethoven-Sammlung, das Museum in Beethovens Geburtshaus mit über 100.000 Besuchern pro Jahr, eine musikwissenschaftliche Forschungsabteilung nebst Bibliothek und Verlag sowie der Kammermusiksaal Hermann J. Abs mit einem ganzjährigen Angebot. Getragen von rund 700 Freunden, Förderern und Mitgliedern aus über 20 Ländern, institutionell unterstützt von Bund, Land NRW, Landschaftsverband Rheinland und Stadt Bonn, erfüllt der Verein einen kulturellen Auftrag von nationaler und internationaler Bedeutung. Präsidentin ist die international anerkannte Bratschistin, Kammermusikerin und Lehrerin Prof. Tabea Zimmermann. Sie übergibt das Amt 2020 an den Geiger, Musikproduzenten und Autor Daniel Hope. 2016 hat das Beethoven-Haus Bonn mit Unterstützung der öffentlichen Hand die gemeinnützige Beethoven Jubiläums Gesellschaft gegründet, die das Gesamtvorhaben BTHVN2020 koordiniert und fördert.

Kontakt:
Ursula Timmer-Fontani
Leiterin Unternehmenskommunikation
Beethoven-Haus Bonn
timmer-fontani@beethoven.de
Tel. +49 228 98175-16



press.list.detail_view
22.01.2020

Beethoven-Perspektiven

PRESSE-EINLADUNG

+

Beethoven-Perspektiven
Internationaler wissenschaftlicher Kongress
10. bis 14. Februar 2020
Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses 

Das Beethoven-Archiv, die wissenschaftliche Forschungsstelle im Beethoven-Haus Bonn, nimmt das Jahr 2020 zum Anlass, führende Vertreter und Vertreterinnen der internationalen Beethoven-Forschung sowie vielversprechende Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen im Rahmen einer wissenschaftlichen Konferenz zusammenzubringen. Die Konferenz soll nicht nur den Stand der aktuellen Beethoven-Forschung widerspiegeln, sondern insbesondere neue Perspektiven entwickeln und Beethoven als lebendigen (und sich ständig verändernden) Forschungsgegenstand präsentieren.

Zu dem Kongress reisen die profiliertesten Beethoven-Forscher aus der ganzen Welt an, darunter Erica Buurman, Direktorin des Ira F. Brillant Cener for Beethoven Studies an der San José State University (USA), Daniel Chua (University of Hong Kong), Autor des Buches “Beethoven and Freedom” (2017) und Präsident der International Musicological Society; William Kinderman, Professor of Performance Studies in the Herb Alpert School of Music, University of California, Los Angeles (UCLA) und einer der international bekanntesten US-amerikanischen Beethoven-Forscher sowie Ulrich Konrad, Professor für Musikwissenschaft an der Universität Würzburg und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Vereins Beethoven-Haus oder Birgit Lodes, Beethoven-Spezialistin und Professorin an der Universität Wien und eine der wichtigsten Kooperationspartnerinnen des Beethoven-Archivs.

Wir laden Sie zu dieser Konferenz herzlich ein. Das detallierte Programm finden Sie hier: www.beethoven.de/beethoven-perspektiven/tagungsprogramm.
Bitte akkreditieren Sie sich bis zum 5. Februar 2020 über das ConfTool (https://www.conftool.org/beethoven-perspektiven2020/) oder unter presse@beethoven.de

Kontakt:
Ursula Timmer-Fontani
Leiterin Unternehmenskommunikation
Beethoven-Haus Bonn
timmer-fontani@beethoven.de
Tel. +49 228 98175-16



press.list.detail_view
13.01.2020

BTHVN WOCHE 2020: Beethoven pur

+

Das Kammermusikfest des Beethoven-Hauses präsentiert vom 17. Januar bis zum 9. Februar Beethovens gesamte Kammermusik. Die meisten Konzerte sind bereits ausverkauft.

Das Beethoven-Haus Bonn setzt gleich zu Beginn des Beethovenjahres einen besonderen Akzent und lädt zu einer musikalischen Entdeckungsreise durch das kammermusikalische Werk Beethovens ein. Unter dem Motto "Beethoven pur" präsentiert das Kammermusikfest BTHVN WOCHE in 16 Konzerten vom 17. Januar bis zum 9. Februar die gesamte Kammermusik Beethovens.

Künstlerische Leiterin ist die renommierte Bratschistin und Präsidentin des Beethoven-Hauses Tabea Zimmermann. "Unser Anliegen war es, Beethovens gesamte Kammermusik im Rahmen des Festivals nicht auf traditionelle Weise geordnet nach Gattungen und Genres wiederzugeben, sondern vielmehr die verschiedenen Gattungen, Stilarten und Künstler miteinander zu mischen. Beethovens permanente Bemühung, neue Felder zu erschließen, soll auf diese Weise nachvollziehbar werden", erläutert Tabea Zimmermann. So werden in den Konzerten nicht nur verschiedene Ensembles miteinander gemischt, sondern es erklingen auch moderne Instrumente neben historischen, um Beethovens kammermusikalisches Œuvre aus einer möglichst breiten Perspektive zu beleuchten.

"Diese ungewöhnliche Programmgestaltung, die so bisher wohl noch nie vorgenommen wurde, ist ganz im Sinne der Zielsetzung von 2020 "Beethoven neu entdecken“, freut sich Malte Boecker, Direktor des Beethoven-Hauses.

An Beethovens kammermusikalischem Werk lässt sich in besonderem Maße das Konzept von Fortschritt und Weiterentwicklung ablesen, das für Beethovens Schaffen kennzeichnend ist. "Die Kunst will von uns, dass wir nicht stehen bleiben", schrieb Beethoven an seinen Freund Karl Holz in einem Konversationsheft, als er das Streichquartett op. 131 komponierte. In den 16 Konzerten der BTHVN WOCHE 2020, die auf vier Blöcke zu je vier Konzerten verteilt sind, soll dieses Konzept nachvollziehbar werden – in jedem Block, aber auch in nahezu jedem einzelnen Konzert. Zu den ausführenden Künstlern gehören internationale Klassik-Stars wie Isabelle Faust, Kristian Bezuidenhout oder das Quatuor Ébène, aber auch herausragende Nachwuchsensembles wie etwa das Elias Quartett. Sie alle verbindet miteinander, dass sie sich erwiesenermaßen bereits intensiv mit Beethovens Werk beschäftigt haben. Manche geben ihr Debut bei der Beethoven-Woche, manche sind aber auch nahezu von Beginn an dabei, wie etwa der Cellist Jean-Guihen Queyras oder das Meta 4 Quartett. Und auch Tabea Zimmermann selbst ist in zahlreichen Konzerten mit von der Partie.

Die Bratschistin verabschiedet sich mit dieser Sonderausgabe der BTHVN WOCHE als Präsidentin des Beethoven-Hauses. Ihr folgt der Geiger, Autor und Produzent Daniel Hope, der im Sommer 2019 von der Mitgliederversammlung des Vereins Beethoven-Haus zum Präsidenten gewählt wurde. Tabea Zimmermann hatte das Amt 2013 von Kurt Masur übernommen.

Das detaillierte Programm der BTHVN WOCHE ist unter www.beethoven.de/woche abrufbar.

Die Konzerte des Festivals sind bereits stark nachgefragt. Karten gibt es derzeit noch für die Veranstaltungen am 17.1. (Eröffnungsvortrag mit Jörg Widmann um 17 Uhr), am 22.1. (Quatuor Ébène stellt seine "Beethoven around the world"-Tour vor), am 26.1. (u.a. mit Thomas Demenga), 30.1. (u.a. mit Kristian Bezuidenhout) und 6.2. (Meta4 Quartet). Auch bei ausverkauften Veranstaltungen kann es sich aber lohnen, an der Abendkasse nach Restkarten zu fragen.

Die Karten sind im Shop des Beethoven-Hauses und an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich oder können unter www.bonnticket.de bestellt werden.

Künstler-Fotos können von den Homepages der Künstler heruntergeladen werden oder werden auf Anfrage auch gerne zugeschickt.

Kontakt:
Ursula Timmer-Fontani
Leiterin Unternehmenskommunikation
Beethoven-Haus Bonn
timmer-fontani@beethoven.de
Tel. +49 228 98175-16



press.list.detail_view
13.12.2019

Beethovens Geburtshaus in neuem Glanz

+

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres wird am 16. Dezember das erweiterte und neu gestaltete Museum in Beethovens Geburtshaus mit einer Feierstunde eröffnet. Ab dem 17. Dezember ist das neue Beethoven-Haus für alle zugänglich.

Zum Auftakt des Beethoven Jubiläumsjahres BTHVN2020 erstrahlt das Bonner Geburtshaus des Komponisten in neuem Glanz. Im Rahmen einer Feierstunde wird am 16. Dezember das komplett neu gestaltete und erweiterte Museum eröffnet. Das "Neue Beethoven-Haus" zählt zu den herausragenden Projekten des Jubiläumsjahres. Ermöglicht wurde die rd. 3,75 Millionen Euro teure Umgestaltung durch die Bundesregierung, das Land Nordrhein-Westfalen und den Landschaftsverband Rheinland. Rund 850.000 Euro brachte der Verein Beethoven-Haus Bonn selbst durch Spenden von Privatpersonen, Stiftungen, Banken und Unternehmen auf.

"Wir sind als bürgerschaftlich getragener Verein sehr dankbar, dass wir dieses zentrale Projekt zum Beethoven Jubiläumsjahr mit Unterstützung der öffentlichen Hand und zahlreicher privater Förderer realisieren konnten. Beethovens Geburtshaus ist ein Magnet für Beethoven-Freunde aus aller Welt, und wir freuen uns, Beethoven hier zeitgemäß präsentieren und vermitteln zu können", so Malte Boecker, Direktor des Beethoven-Hauses Bonn.

Monika Grütters, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, betont: "Das Beethoven-Haus in Bonn zählt zu den meistbesuchten Komponistenmuseen weltweit. Das umgestaltete und erweiterte Museum mit seiner neuen Dauerausstellung zeigt den Menschen und Musiker Ludwig van Beethoven mit allen Facetten seiner Persönlichkeit. Er ist bis heute einer der wichtigsten Botschafter deutscher Kultur. Für Beethovens Musik gilt: je mehr wir uns mit ihr beschäftigen, desto interessanter und bewegender wird sie. Die Auseinandersetzung mit dem Visionär, Humanisten und überzeugten Europäer Ludwig van Beethoven ist heute aktueller denn je. Das Beethoven-Haus wird helfen, die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart zu schlagen und auch in Zukunft Besucherinnen und Besucher aus aller Welt anzuziehen."

Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin des Landes NRW für Kultur und Wissenschaft, ergänzt: "Die Wiedereröffnung des Beethoven-Hauses ist Auftakt für das Jubiläumsjahr BTHVN2020, das wir in Nordrhein-Westfalen, in Deutschland und in der ganzen Welt feiern. Die neugestaltete Präsentation ermöglicht eine vielseitige und lebendige Begegnung mit dem großen Komponisten und seinem künstlerischen Werk. Das Museum hat seine Rolle als internationale Stätte der Beethoven- Forschung und -Vermittlung zeitgemäß weiterentwickelt und einen Ort geschaffen, der wie kein zweiter die Bedeutung Beethovens erfahrbar macht. Das Beethoven- Haus in Bonn wird damit zum Zentrum des umfassenden Jubiläumsprogramms, das den Weltbürger Beethoven, seine Musik und sein Wirken ein Jahr lang in den unterschiedlichsten Facetten würdigt."

Erlebnisorientierte und emotionale Begegnung mit Beethoven

Die neue Präsentation, die die Ausstellung von 1996 ersetzt, soll den Besuchern eine erlebnisorientierte und emotionale Begegnung mit Beethoven in seinem Geburtshaus ermöglichen. Das Konzept für die neue Dauerausstellung wurde in einem Team um die Museumsleiterin Nicole Kämpken entwickelt. Ausgangspunkt waren herausragende Stücke der weltweit bedeutendsten Beethoven-Sammlung, darunter originale Instrumente, authentische Porträts, Musikhandschriften, Briefe und Alltagsgegenstände aus Beethovens Besitz.

"Durch die Kraft der Exponate und ihre Gruppierung in verschiedene Themenkreise können die Besucher dem Menschen und Künstler Beethoven nahekommen. Ausgewählte Werke zeigen die neuen Maßstäbe, die er in der Musik setzte. Sein Alltagsleben wird ebenso dargestellt wie sein Freundes- und Fördererkreis", so Kämpken. Die Besucher sollen auf diese Weise einen Bezug zu ihren eigenen Erfahrungen heute herstellen können und Beethoven dadurch nicht nur als historische Persönlichkeit erleben.

Das Geburtshaus als Exponat

Die Gestaltung wurde durch das Schweizer Büro Holzer Kobler Architekturen in Zusammenarbeit mit 2xGoldstein, Studio TheGreenEyl und Lichtvision Design konzipiert und realisiert. "Seit seinen Lebzeiten und bis heute berührt Beethoven als genialer Komponist und als Persönlichkeit die Menschen auf der ganzen Welt. Für die neue Ausstellung sollte sein Geburtshaus als zentrales Exponat in besonderer Weise zur Geltung kommen. Daher konzentrierten wir uns für das Gestaltungskonzept auf ein harmonisches Zusammenspiel zwischen der historischen Architektur und einem aktuellen Blick auf Beethoven und seine Zeit", erläutert die Architektin Barbara Holzer.

Unkonventionell gestaltet sind drei Sonderräume, die im Hinterhaus, dem eigentlichen Wohnhaus der Familie Beethoven, übereinanderliegen. Ein Diorama im Erdgeschoss lässt in einer künstlerischen Umsetzung Beethovens Bonn lebendig werden, im Klangzimmer darüber vermitteln fünf bedeutende Frühwerke die musikalische Einzigartigkeit des Komponisten, und im Dachgeschoss wird das bisher als Geburtszimmer bezeichnete Elternschlafzimmer der Beethovens in besonderer Weise inszeniert. Der Raum kann von den Besuchern betreten werden, was bisher nicht möglich war. Durch eine Spiegelfläche mit medialen Einblendungen soll ein traumartiger Zustand, ein Gefühl des Schwebens erzeugt werden und ein poetischer Ort der sinnlichen Annäherung an das Phänomen Beethoven entstehen.

Raumtexte und Mediaguide

Raumtexte in englischer und deutscher Sprache ermöglichen eine schnelle Einordnung der Ausstellungsstücke. Ein Mediaguide, der im Eintrittspreis inbegriffen ist, liefert ergänzende Texte, Bilder und Musik. Er ist zur Zeit in deutscher, englischer, japanischer, chinesischer und spanischer Sprache sowie in einer Kinderfassung erhältlich. Auch Versionen für Sehbehinderte, in Leichter Sprache sowie in Deutscher Gebärdensprache sind verfügbar. Der Mediaguide wurde vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) zusätzlich zu seiner Unterstützung der Museumsneugestaltung gefördert.

"Der LVR unterstützt mit seiner Museumsberatung und Kulturförderung das gesamte Engagement rund um das Beethoven-Haus mit seinen verschiedenen Facetten als Gedächtnisort, als Personenmuseum wie als Musik- und Kulturinstitut bereits seit vielen Jahren. Den 250. Geburtstag dieses weltberühmten Rheinländers, dessen Musik weltumspannend zum universalen Kulturerbe gehört, und die Neuausrichtung der Ausstellung im Beethoven-Geburtshaus haben wir ebenfalls gerne unterstützt. Was uns im Rahmen der Förderung des neuen Mediaguide zur aktualisierten Ausstellung als zugleich größtem überörtlichen Sozialhilfeträger Deutschlands ganz besonders wichtig war und überzeugte, sind die inklusive Varianten in leichter Sprache, in Gebärdensprache und Fassungen für Blinde- und Sehbehinderte. Beethoven möglichst für Alle umschreibt unsere Aktivitäten da ganz gut", erläutert Anne Henk-Hollstein, Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland, das Engagement des LVR.

Neue Angebote für die Besucher

Durch die räumliche Erweiterung wurden neue Angebote für die Besucher ermöglicht: Im Kellergewölbe des ebenfalls historischen Nachbarhauses wurde als besondere Attraktion eine Schatzkammer eingerichtet, in der in turnusmäßigem Wechsel dauerhaft Originalmanuskripte von Beethoven gezeigt werden. Im Erdgeschoss darüber befindet sich ein Musikzimmer, in dem regelmäßig Konzerte auf historischen Tasteninstrumenten angeboten werden. Erstmals verfügt das Museum auch über einen abgegrenzten Bereich für wechselnde Themenausstellungen. Die erste Sonderausstellung, die hier gezeigt wird, thematisiert das wohl berühmteste Beethoven-Porträt von Joseph Stieler.

In dem gegenüberliegenden Gebäude, Bonngasse 21, wurde ein moderner Empfangsbereich eingerichtet, der neben dem Shop nun auch ein kleines Café beherbergt. Ein Seminarraum für die Vermittlungsangebote des Beethoven-Hauses befindet sich im Obergeschoss. Hier gibt es per Tablets Zugang zum Digitalen Archiv des Beethoven-Hauses, in dem sich die Museumbesucher virtuell noch weitere Sammlungsobjekte ansehen können.

Alle Bonner und Bonn-Besucher sind eingeladen, das "Neue Beethoven-Hau"“ gleich am Tag nach der offiziellen Eröffnung, nämlich an Beethovens Tauftag, dem 17. Dezember, zu erkunden. Dann gibt es einen Tag der Offenen Tür im Museum, der abends im Kammermusiksaal mit einer Offenen Bühne endet. Der Eintritt ist an diesem Tag frei.

Zum Beethoven-Haus Bonn

Der 1889 gegründete Verein Beethoven-Haus Bonn gilt als das international führende Beethoven-Zentrum. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Beethovens Leben, Werk und Wirken lebendig zu halten. Zu der kulturellen Einrichtung gehört die weltweit bedeutendste Beethoven-Sammlung, das Museum in Beethovens Geburtshaus mit über 100.000 Besuchern pro Jahr, eine musikwissenschaftliche Forschungsabteilung nebst Bibliothek und Verlag sowie der Kammermusiksaal Hermann J. Abs. Getragen von rund 900 Freunden, Förderern und Mitgliedern aus über 20 Ländern, unterstützt von Bund, Land NRW, Landschaftsverband Rheinland und Stadt Bonn, erfüllt das Beethoven-Haus einen kulturellen Auftrag von nationaler und internationaler Bedeutung. Als Präsidentin fungiert seit 2013 die namhafte Viola-Virtuosin, Kammermusikerin und Professorin Tabea Zimmermann. Im Frühjahr 2020 wird der Geiger Daniel Hope dieses Amt von ihr übernehmen. 2016 wurde unter dem Dach der Stiftung Beethoven-Haus die gemeinnützige Beethoven Jubiläums Gesellschaft gegründet, die die Koordination und Vermarktung von Beethovens 250. Geburtstag im Jahre 2020 verantwortet.

Pressebilder mit Ansichten der neugestalteten Räume können unter https://www.beethoven.de/de/pressebilder/list heruntergeladen werden. Bitte beachten Sie das Copyright: Beethoven-­Haus Bonn, Fotograf: David Ertl.

Öffnungszeiten des Museums Beethoven-­‐Haus ab 17. Dezember: Täglich 10 bis 18 Uhr Über die Schließtage informiert die Homepage unter www.beethoven.de

Vorverkauf
Tickets mit einem festgelegten Zeitfenster können über BONNTICKET gebucht werden (https://www.bonnticket.de/beethoven-haus-bonn/?referer_info=bt_partner), sind aber auch im Shop des Beethoven-­‐Hauses erhältlich. Reservierungen für Gruppen nimmt das Museumsbüro unter museum@beethoven.de entgegen.

Tag der Offenen Tür an Beethovens Tauftag, 17. Dezember 2019
10-­18 Uhr im Museum
Ab 18 Uhr im Kammermusiksaal (Offene Bühne)
Eintritt frei

Sonderausstellung
In bester Gesellschaft – Joseph Stielers Beethoven-­‐Porträt und seine Geschichte
17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Weitere Informationen
s. Daten und Fakten


Kontakt:
Ursula Timmer-Fontani
Leiterin Unternehmenskommunikation
Beethoven-Haus Bonn
timmer-fontani@beethoven.de
Tel. +49 228 98175-16



press.list.detail_view
22.11.2019

Grundschulkalender zum Beethovenjahr 2020

Das Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 steht unter dem Motto "Beethoven neu entdecken" und bietet damit Anlass, den in Bonn geborenen Komponisten von vielen Seiten kennen zu lernen.

+

Das Beethoven-Haus Bonn und die Beethoven Jubiläums GmbH geben dazu einen Wochenkalender für Grundschulen heraus, der an alle städtischen Grundschulklassen in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis verteilt wird.

Der Grundschulkalender "Mit Beethoven durch das Jubiläums-Jahr" bietet jede Woche spannende Daten und Themen aus Beethovens Leben sowie Anregungen zur fächerübergreifenden Arbeit mit Grundschulkindern.

Der Kalender wurde am Mittwoch, 20. November 2019, in der KGS Beethovenschule vorgestellt und von Oberbürgermeister Ashok Sridharan, Ralf Birkner, kaufmännischer Geschäftsführer der Beethoven-Jubiläums GmbH, und Malte Boecker, Direktor des Beethoven-Hauses Bonn, an die Direktorin der KGS Beethovenschule Bonn, Amelie Grewe-Ludden, und an Sprecher der Schulamtsbezirke der Bonner Grundschulen übergeben.

Oberbürgermeister Ashok Sridharan: "Der Grundschulkalender ist ein tolles Projekt für die Kinder der Beethovenstadt Bonn. Er führt Kinder von sechs bis zehn Jahren spielerisch an Beethoven heran, denn Beethoven und sein Jubiläumsjahr geht uns in Bonn alle an, die Großen wie die Kleinen." Auch Ralf Birkner, kaufmännischer Geschäftsführer der Beethoven-Jubiläums GmbH, ist begeistert: "Dieses Projekt verkörpert das Jahresmotto Beethoven neu entdecken in ganz besonderer Weise. Es ist eines von vielen Angeboten für Kinder und begleitet die Grundschulklassen das ganze Jahr über."

Um den Kalender für alle Schulen und Interessierte verfügbar zu machen, kann er kostenfrei heruntergeladen werden: www.bthvn2020.de/grundschulkalender. Zudem besteht die Möglichkeit, den Kalender im Shop des Beethoven-Hauses als "Print on demand" zum Selbstkostenpreis zu erwerben.

Über die Beethoven-Jubiläums GmbH

Beethovens 250. Geburtstag wird 2020 weltweit gefeiert. Die als Tochtergesellschaft der Stiftung Beethoven-Haus gegründete gemeinnützige Beethoven-Jubiläums GmbH koordiniert mit Unterstützung der Bundesregierung, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises ein deutschlandweites Programm, das unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten der Bundesrepublik steht. Unter dem Motto "Beethoven neu entdecken" umfasst das Programm etwa 300 Projekte. Die Terminübersicht des Jubiläumsjahres ist jeweils aktuell im Veranstaltungskalender auf www.bthvn2020.de zu finden.

Über das Beethoven-Haus Bonn

Der 1889 gegründete Verein Beethoven-Haus Bonn (www.beethoven.de) gilt als das international führende Beethoven-Zentrum. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Beethovens Leben, Werk und Wirken lebendig zu halten. Zu der kulturellen Einrichtung gehören die weltweit bedeutendste Beethoven-Sammlung, das Museum in Beethovens Geburtshaus mit über 100.000 Besuchern pro Jahr, eine musikwissenschaftliche Forschungsabteilung nebst Bibliothek und Verlag sowie der Kammermusiksaal Hermann J. Abs. Getragen von rund 900 Freunden, Förderern und Mitgliedern aus über 20 Ländern, unterstützt von Bund, Land NRW, Landschaftsverband Rheinland und Stadt Bonn, erfüllt das Beethoven-Haus einen kulturellen Auftrag von nationaler und internationaler Bedeutung. Als Präsidentin fungiert seit 2013 die namhafte Viola-Virtuosin, Kammermusikerin und Professorin Tabea Zimmermann. 2016 wurde unter dem Dach der Stiftung Beethoven-Haus die gemeinnützige Beethoven-Jubiläums-Gesellschaft gegründet, die die Koordination und Vermarktung von Beethovens 250. Geburtstag im Jahre 2020 verantwortet.


Förderer
Herausgeber:
Beethoven-Haus Bonn
Pressestelle
Bonngasse 24-26
53111 Bonn
Fon +228 98175 16
Fax +228 98175 24
pressestelle@beethoven.de




press.list.detail_view
7.12.2018

Komponieren nach Beethoven

+
Beethoven-Haus Bonn stellt Übersicht über Kompositionen seit 1870 online, in denen Beethoven eine maßgebliche Rolle spielt

Ludwig van Beethoven zählt weltweit zu den bekanntesten Komponisten, seine Werke sind im kollektiven Bewusstsein international präsent und stehen bis heute an der Spitze der Konzertprogramme. Leicht wird darüber vergessen, welch große Bedeutung auch die kreative Beethoven-Rezeption spielt: Keine Komponistin und kein Komponist kann ohne die Kenntnis von Beethovens Musik arbeiten; der "große Vorgänger" wirkt bis heute als vielfältige Inspirationsquelle.

Im Forschungszentrum Beethoven-Archiv werden nun Kompositionen aus der Zeit von Beethovens 100. Geburtstag 1870 bis heute zusammengetragen, bei denen Beethoven eine maßgebliche Rolle spielt. Die Übersicht soll Veranstaltern und Musikern auch mit Blick auf das Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 Anregungen zur Programmkonzeption geben. Eine erste Version wurde jetzt vom Beethoven-Haus auf seiner Homepage online zugänglich gemacht und ist unter www.beethoven.de/aktuelles abrufbar. Ab 2020 ist außerdem eine wissenschaftliche Auswertung geplant.

Die Liste umfasst bereits mehr als 500 Titel, alphabetisch nach Autorennamen sortiert. Sie reicht von John Adams bis Friedrich Zipp. Schon ein erster Blick garantiert auch für Musikkenner so manche Neuentdeckung, sei es die Fantasie d-Moll über zwei Themen aus der 9. Symphonie von Beethoven, op. 233 für Orgel von Wilhelm Volckmar (1870), der Galop(p) für ein Pferde-Karussel des Erzherzogs Rudolf für Schauspieler, Sprecher, Cembalo, 2 Oboen und 4 Fagotte von Jürg Wyttenbach (2008) oder das Klavierstück Alle Schlüsse von Ernst Bechert (2018).

Das Verzeichnis wird im Beethoven-Haus weiter erstellt, soll jedoch bereits jetzt als "Work in Progress" dazu anregen, ergänzende Informationen einzureichen und/oder weitere Kompositionen zu nennen. Mitteilungen werden erbeten per Mail an Dr. Beate Angelika Kraus: kraus@beethoven.de

Förderer
Herausgeber:
Beethoven-Haus Bonn
Pressestelle
Bonngasse 24-26
53111 Bonn
Fon +228 98175 16
Fax +228 98175 24
pressestelle@beethoven.de

press.list.detail_view


Weitere Pressemitteilungen laden

Archivierte Pressemitteilungen
Schließen