Logo
Startseitedigitales Archiv
zurück zu "Suche im Digitalen Archiv"

Vertrag zwischen Tobias Haslinger und Graf Ferdinand von Troyer im Auftrage des Erzherzogs Rudolph über den Erwerb der handschriftlichen Prachtsammlung Beethovenscher Werke vom 20. September 1823, Abschrift

Beethoven-Haus Bonn, Sammlung H. C. Bodmer, HCB BS II / 2c

Enlarge Bild 2 / 2zurück

Aufruf im DFG-Viewer

Zusammenfassung
Die sogenannte Haslinger-Rudolphinische Abschrift ist eine in sich geschlossene Sammlung aller im Druck erschienene Werke Beethovens in 62 Bänden, der der Komponist eine eigenhändige Echtheitsbestätigung beigegeben hat. Als Quelle besitzt sie allerdings nur kalligraphischen Wert.

"Die Abschrift wurde im Herbst 1817 in Zusammenhang mit Plänen zu einer Gesamtausgabe von Beethovens Werken begonnen. Sie sollte alles enthalten, was Beethoven bisher im Druck veröffentlicht hatte, einschließlich sämtlicher Gelegenheits- und Jugendarbeiten. (...) 1821 kam die Abschrift, ausgeführt durch den Tanzmeister des Wiener Apollosaals Matthias Schwarz (Notentext) und den Kalligraphen Friedrich Warsow (Titelblätter), zu einem vorläufigen Abschluß. Sie umfaßte damals bereits 51 Bände und wurde nun zum Verkauf ausgestellt. Es war ein nationales Ereignis. Als die Abwanderung nach England drohte, entschloß sich im September 1823 der Erzherzog Rudolph, die Sammlung zu übernehmen. Der Preis betrug 4000 Gulden. Rudolph ließ die Abschrift in den folgenden Jahren vervollständigen. (...) Genauere Textvergleiche im Zusammenhang mit der durch das Beethoven-Haus herausgegebenen neuen Gesamtausgabe von Beethovens Werken haben ergeben, daß die Haslinger-Rudolphinische Abschrift mit wenigen Ausnahmen, wie bereits gesagt, insgesamt nur sehr geringen Quellenwert besitzt. Beethoven hat in keinem Fall Korrektur gelesen. Als Vorlagen dienten überwiegend gedruckte Ausgaben, oft aber nicht einmal die Originalausgaben." (Sieghard Brandenburg, Die Beethovenhandschriften in der Musikaliensammlung des Erzherzogs Rudolph, in: Zu Beethoven, Bd. 3, hg. v. Harry Goldschmidt, Berlin 1988, S. 171)

Bibliothekarische Erschließung

Link auf diese Seite

Glossary Glossar

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven.de