Logo
Startseitedigitales Archiv
Werke Werke
Texte Texte
Bilder Bilder
Suche Suche
vierhändig vierhändig
zweihändig zweihändig

Sonate für Klavier (E-Dur) op. 109

Hörproben
1. Vivace, ma non troppo (365 kB)
2. Prestissimo (365 kB)
3. Gesanglich, mit innigster Empfindung. Andante molto cantabile ed espressivo (365 kB)

Entstehung
1820
Maximiliane Euphrosine Kunigunde Brentano gewidmet

Beethovens letzte Klaviersonaten Opus 109, 110 und 111 entstanden im Verbund: er hatte sie als Trias geplant und alle drei als ein Paket dem Verleger Schlesinger in Berlin angeboten. Der Kontakt zu Schlesinger entstand durch einen Besuch des Sohnes des Verlagsinhabers, Maurice Schlesinger, im Herbst 1819 bei Beethoven in Mödling.
Beethoven begann mit der Arbeit an op. 109 im Frühjahr 1820. Das Jahr über vertröstete er Schlesinger mehrfach und versprach immer wieder, er arbeite "jezt ohne Aufschub" und werde sicherlich die Sonaten bald liefern. Opus 109 lieferte er tatsächlich im Herbst, wandte sich dann aber zunächst den Bagatellen op. 119 und vor allem der Missa solemnis op. 123 zu (die ihrerseits schon im März 1820 hätte fertig sein sollen ...). Keine Spur von den anderen beiden Klaviersonaten.
Im März 1821 versprach Beethoven Schlesinger erneut "Die beyden Sonaten [Opus 110 und 111] folgen nun bald", in Wahrheit hatte er die Arbeit jedoch noch nicht einmal begonnen. Als Entschuldigung gab er seinen schlechten Gesundheitszustand an. Tatsächlich litt Beethoven im Sommer 1821 unter einer schweren Gelbsucht, die ihn arbeitsunfähig machte. Laut Skizzenbefund begann Beethoven die Arbeit an op. 110 im Sommer 1821, gegen Jahresende auch die Arbeit an op. 111. In den Skizzenbüchern überlappen die Entwürfe zu beiden Sonaten. Derweil wird 1821 der Druck der Klaviersonate op. 109 vorbereitet. Wegen langwieriger Korrekturgänge erscheint diese erst im November 1821.
Am 12. Dezember 1821 kündete Beethoven Schlesinger bezüglich op. 110 an, die "Sonate werden sie wohl jezt sehr bald erhalten". Das Autograph stellte er laut Datierung am 25.12.1821 fertig und schickte es zwei Wochen später nach Berlin. Der Druck geht vergleichsweise unkompliziert vonstatten, die Sonate erscheint im August oder September 1822.
Opus 111 wird kurz nach op. 110 im Frühjahr 1822 fertig gestellt. Im Gegensatz zur vorangegangenen Sonate dauert der Druck- und Herstellungsprozess von Beethovens letzter, 32. Klaviersonate lange. Beethoven dringt auf Korrekturabzüge, die er auch erhält, jedoch erst im Februar 1823 wieder zurückschickt. Die Originalausgabe erscheint im Verlag des Sohnes Maurice Schlesinger in Paris vermutlich im April 1823, bei dessen Vater in Berlin im Mai 1823. Die Ausgabe hat jedoch so viele Fehler, dass Beethoven erbost darüber den Wiener Verleger Diabelli mit einem korrigierten Nachdruck beauftragt. (J.R.)

Musikhandschriften
Skizzen, BH 107

Erstausgaben
Originalausgabe, op. 109, Schlesinger, 1088
Originalausgabe, op. 109, Schlesinger, 1088; Teilscan
Titelauflage, op. 109, Schlesinger, 1088; Teilscan

Musikdrucke
Bibliographische Angaben im Katalog der Bibliothek

Schriftdokumente
Brief an Adolph Martin Schlesinger in Berlin, Wien, 20. September 1820
Brief an Adolph Martin Schlesinger in Berlin, Döbling, 7. Juni 1821
Brief an Adolph Martin Schlesinger in Berlin, Döbling, 6. Juli 1821
Brief an Adolph Martin Schlesinger in Berlin, Wien, 12. Dezember 1821
Brief an Franz Brentano in Frankfurt, Wien, 20. Dezember 1821
Brief an Maurice Schlesinger in Paris, Wien, 31. August 1822

Bilder
Franz Brentano (1765-1844) mit seinen Töchtern Maximiliane und Josepha - Pastellbild von Nikolaus Lauer, 1809

Literatur
Bibliographische Angaben im Katalog der Bibliothek

Handschriftliche Quellen in anderen Bibliotheken
Österreich, Wien: Gesellschaft der Musikfreunde, Archiv, Bibliothek und Sammlungen
USA, Washington (D.C.): The Library of Congress

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven-haus-bonn.de