Zurück Kurzansicht
 

Alle Termine

Der estnische Pianist Kristjan Randalu begann zunächst mit einer klassischen Klavierausbildung, bis er mit 13 Jahren Chick Coreas "Inside Out" hörte. Das war der Ausgangspunkt für seine Beschäftigung mit dem Jazz. Es folgten Studien u.a. bei John Taylor und Django Bates und eine intensive Begegnung mit der New Yorker Szene durch ein Stipendium der Manhattan School of Music. Heute gehört Randalu zu den interessantesten Pianisten der jüngeren Generation und ist als Solist, Begleiter und Komponist überaus gefragt. Er spielt mit so unterschiedlichen Musikern wie Nguyen Le, Dave Liebman, Nils Petter Molvaer oder aktuell im Trio des griechischen Bassisten Petros Klampanis. 2018 erschien sein Debütalbum "Absence" mit seinem eigenen Trio bei ECM, was ihm große Aufmerksamkeit und großes Lob einbrachte.

Das Konzert wird vom Deutschlandfunk aufgezeichnet.

  • Kristjan Randalu, Klavier
  • Absence

Preise:
Einzelkarten: € 25 | € 13 (Schüler, Studenten etc.) Preise zzgl. VV-Gebühr 

In Zusammenarbeit mit der Studienstiftung des deutschen Volkes

  • Fanny Fheodoroff, Violine
  • Camille Lemonnier, Klavier
  • Ludwig van Beethoven, Sonate für Violine und Klavier in G-Dur op. 96
  • Olivier Messiaen, Thème et variations für Violine und Klavier (1932)
  • Franz Schubert, Fantasie für Violine und Klavier in C-Dur D 934
  • Erich W. Korngold, "Much Ado About Nothing", Suite für Violine und Klavier op. 11

Preise:
Einzelkarten:€ 20 | € 10 (Schüler, Studenten etc.)
Preise zzgl. VV-Gebühr
Abonnement für alle sieben Konzerte:€ 120 | € 60 (Schüler, Studenten etc.)
zzgl. Bearbeitungsgebühr

  • Yaron-Quartett
  • Susanne Rohe, Violine
  • Melanie Torres-Meißner, Violine
  • Thomas Plümacher, Viola
  • Johannes Rapp, Violoncello
  • Ludwig van Beethoven, Streichquartett c-Moll op. 18 Nr. 4

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn (in der Bundeskunsthalle; Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn)

Die interdisziplinär angelegte Ausstellung zielt auf die globale Bedeutung Beethovens und seine internationale Wahrnehmung. Sie soll den politisch-historischen Hintergrund um 1800 sowie die unterschiedlichen Lebenswelten am Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter sinnlich erfahrbar machen. Gleichzeitig positioniert sie Beethoven im ideengeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext der sich grundlegend verändernden Gesellschaft und stellt die Frage nach der Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung des Komponisten als "freiem Künstler". In diesem Zusammenhang soll auch das überlieferte Bild des einsamen Musikgenies kritisch betrachtet werden, um den Fokus auf das vielfältige Beziehungsgeflecht Beethovens zu seinen Zeitgenossen zu richten. Beethovens OEuvre wird anhand exemplarisch ausgewählter Schlüsselwerke vorgestellt, die seine künstlerische Entwicklung dokumentieren und den richtungsweisenden Stil sowie die enorme Wirkungskraft seiner Kompositionen belegen.

Die Ausstellungsstruktur ist chronologisch angelegt und zeichnet die prägenden Ereignisse im Leben und Werk Beethovens, aber auch die darin enthaltenen Brüche nach. Die Präsentation richtet sich ausdrücklich an ein interessiertes, aber musikalisch nicht vorgebildetes Publikum.

Gefördert von: Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien

Tag der Offenen Tür im Museum Beethoven-Haus

An Beethovens Tauftag sind alle Beethovenfreunde eingeladen, das gerade neu eröffnete, komplett neu gestaltete und erweiterte Museum in Beethovens Geburtshaus zu erkunden.

Der Eintritt ist frei.

Einlasstickets sind am Tag selbst im Shop des Beethoven-Hauses erhältlich.  

Der Tag der Offenen Tür im Museum endet mit einer Offenen Bühne im Kammermusiksaal. Hier präsentieren sich Musiker und andere Kreative, die schon immer einmal auf dieser besonderen Bühne stehen wollten - mit Programmen teils mit, teils ohne Beethoven. Lassen Sie sich überraschen!

Eintritt frei

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn (in der Bundeskunsthalle; Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn)

Die interdisziplinär angelegte Ausstellung zielt auf die globale Bedeutung Beethovens und seine internationale Wahrnehmung. Sie soll den politisch-historischen Hintergrund um 1800 sowie die unterschiedlichen Lebenswelten am Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter sinnlich erfahrbar machen. Gleichzeitig positioniert sie Beethoven im ideengeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext der sich grundlegend verändernden Gesellschaft und stellt die Frage nach der Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung des Komponisten als "freiem Künstler". In diesem Zusammenhang soll auch das überlieferte Bild des einsamen Musikgenies kritisch betrachtet werden, um den Fokus auf das vielfältige Beziehungsgeflecht Beethovens zu seinen Zeitgenossen zu richten. Beethovens OEuvre wird anhand exemplarisch ausgewählter Schlüsselwerke vorgestellt, die seine künstlerische Entwicklung dokumentieren und den richtungsweisenden Stil sowie die enorme Wirkungskraft seiner Kompositionen belegen.

Die Ausstellungsstruktur ist chronologisch angelegt und zeichnet die prägenden Ereignisse im Leben und Werk Beethovens, aber auch die darin enthaltenen Brüche nach. Die Präsentation richtet sich ausdrücklich an ein interessiertes, aber musikalisch nicht vorgebildetes Publikum.

Gefördert von: Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn (in der Bundeskunsthalle; Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn)

Die interdisziplinär angelegte Ausstellung zielt auf die globale Bedeutung Beethovens und seine internationale Wahrnehmung. Sie soll den politisch-historischen Hintergrund um 1800 sowie die unterschiedlichen Lebenswelten am Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter sinnlich erfahrbar machen. Gleichzeitig positioniert sie Beethoven im ideengeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext der sich grundlegend verändernden Gesellschaft und stellt die Frage nach der Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung des Komponisten als "freiem Künstler". In diesem Zusammenhang soll auch das überlieferte Bild des einsamen Musikgenies kritisch betrachtet werden, um den Fokus auf das vielfältige Beziehungsgeflecht Beethovens zu seinen Zeitgenossen zu richten. Beethovens OEuvre wird anhand exemplarisch ausgewählter Schlüsselwerke vorgestellt, die seine künstlerische Entwicklung dokumentieren und den richtungsweisenden Stil sowie die enorme Wirkungskraft seiner Kompositionen belegen.

Die Ausstellungsstruktur ist chronologisch angelegt und zeichnet die prägenden Ereignisse im Leben und Werk Beethovens, aber auch die darin enthaltenen Brüche nach. Die Präsentation richtet sich ausdrücklich an ein interessiertes, aber musikalisch nicht vorgebildetes Publikum.

Gefördert von: Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn (in der Bundeskunsthalle; Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn)

Die interdisziplinär angelegte Ausstellung zielt auf die globale Bedeutung Beethovens und seine internationale Wahrnehmung. Sie soll den politisch-historischen Hintergrund um 1800 sowie die unterschiedlichen Lebenswelten am Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter sinnlich erfahrbar machen. Gleichzeitig positioniert sie Beethoven im ideengeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext der sich grundlegend verändernden Gesellschaft und stellt die Frage nach der Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung des Komponisten als "freiem Künstler". In diesem Zusammenhang soll auch das überlieferte Bild des einsamen Musikgenies kritisch betrachtet werden, um den Fokus auf das vielfältige Beziehungsgeflecht Beethovens zu seinen Zeitgenossen zu richten. Beethovens OEuvre wird anhand exemplarisch ausgewählter Schlüsselwerke vorgestellt, die seine künstlerische Entwicklung dokumentieren und den richtungsweisenden Stil sowie die enorme Wirkungskraft seiner Kompositionen belegen.

Die Ausstellungsstruktur ist chronologisch angelegt und zeichnet die prägenden Ereignisse im Leben und Werk Beethovens, aber auch die darin enthaltenen Brüche nach. Die Präsentation richtet sich ausdrücklich an ein interessiertes, aber musikalisch nicht vorgebildetes Publikum.

Gefördert von: Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn (in der Bundeskunsthalle; Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn)

Die interdisziplinär angelegte Ausstellung zielt auf die globale Bedeutung Beethovens und seine internationale Wahrnehmung. Sie soll den politisch-historischen Hintergrund um 1800 sowie die unterschiedlichen Lebenswelten am Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter sinnlich erfahrbar machen. Gleichzeitig positioniert sie Beethoven im ideengeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext der sich grundlegend verändernden Gesellschaft und stellt die Frage nach der Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung des Komponisten als "freiem Künstler". In diesem Zusammenhang soll auch das überlieferte Bild des einsamen Musikgenies kritisch betrachtet werden, um den Fokus auf das vielfältige Beziehungsgeflecht Beethovens zu seinen Zeitgenossen zu richten. Beethovens OEuvre wird anhand exemplarisch ausgewählter Schlüsselwerke vorgestellt, die seine künstlerische Entwicklung dokumentieren und den richtungsweisenden Stil sowie die enorme Wirkungskraft seiner Kompositionen belegen.

Die Ausstellungsstruktur ist chronologisch angelegt und zeichnet die prägenden Ereignisse im Leben und Werk Beethovens, aber auch die darin enthaltenen Brüche nach. Die Präsentation richtet sich ausdrücklich an ein interessiertes, aber musikalisch nicht vorgebildetes Publikum.

Gefördert von: Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien

Unter dem Motto "Der Natur auf der Spur" entdecken wir gemeinsam mit Familien und Kindern aktiv und kreativ die neue Ausstellung im Beethoven-Haus und Beethovens Musik.

Die Beethoven-Marathon-Tickets gibt es ab 4. November 2019 als EarlyBird Ticket zu € 19,50 (ermäßigt € 13) inklusive Vorverkaufsgebühren bei BONNTICKET angeschlossenen Vorverkaufsstellen.
Ab 1. Dezember 2019 kosten die Beethoven-Marathon-Tickets € 23,50 (ermäßigt € 15) inkl. Vorverkaufsgebühren. 

Im Rahmen des Beethoven-Marathons, an dem sich an diesem Tag zahlreiche Institutionen in Bonn beteiligen, spielt der Bonner Pianist Fabian Müller eine der beliebtesten Sinfonien Beethovens, nämlich die 7. Sinfonie A-Dur op. 92, in der Fassung für Klavier.

  • Fabian Müller, Klavier

Die Beethoven-Marathon-Tickets gibt es ab 4. November 2019 als EarlyBird Ticket zu € 19,50 (ermäßigt € 13) inklusive Vorverkaufsgebühren bei BONNTICKET angeschlossenen Vorverkaufsstellen.
Ab 1. Dezember 2019 kosten die Beethoven-Marathon-Tickets € 23,50 (ermäßigt € 15) inkl. Vorverkaufsgebühren.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn (in der Bundeskunsthalle; Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn)

Die interdisziplinär angelegte Ausstellung zielt auf die globale Bedeutung Beethovens und seine internationale Wahrnehmung. Sie soll den politisch-historischen Hintergrund um 1800 sowie die unterschiedlichen Lebenswelten am Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter sinnlich erfahrbar machen. Gleichzeitig positioniert sie Beethoven im ideengeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext der sich grundlegend verändernden Gesellschaft und stellt die Frage nach der Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung des Komponisten als "freiem Künstler". In diesem Zusammenhang soll auch das überlieferte Bild des einsamen Musikgenies kritisch betrachtet werden, um den Fokus auf das vielfältige Beziehungsgeflecht Beethovens zu seinen Zeitgenossen zu richten. Beethovens OEuvre wird anhand exemplarisch ausgewählter Schlüsselwerke vorgestellt, die seine künstlerische Entwicklung dokumentieren und den richtungsweisenden Stil sowie die enorme Wirkungskraft seiner Kompositionen belegen.

Die Ausstellungsstruktur ist chronologisch angelegt und zeichnet die prägenden Ereignisse im Leben und Werk Beethovens, aber auch die darin enthaltenen Brüche nach. Die Präsentation richtet sich ausdrücklich an ein interessiertes, aber musikalisch nicht vorgebildetes Publikum.

Gefördert von: Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn (in der Bundeskunsthalle; Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn)

Die interdisziplinär angelegte Ausstellung zielt auf die globale Bedeutung Beethovens und seine internationale Wahrnehmung. Sie soll den politisch-historischen Hintergrund um 1800 sowie die unterschiedlichen Lebenswelten am Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter sinnlich erfahrbar machen. Gleichzeitig positioniert sie Beethoven im ideengeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext der sich grundlegend verändernden Gesellschaft und stellt die Frage nach der Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung des Komponisten als "freiem Künstler". In diesem Zusammenhang soll auch das überlieferte Bild des einsamen Musikgenies kritisch betrachtet werden, um den Fokus auf das vielfältige Beziehungsgeflecht Beethovens zu seinen Zeitgenossen zu richten. Beethovens OEuvre wird anhand exemplarisch ausgewählter Schlüsselwerke vorgestellt, die seine künstlerische Entwicklung dokumentieren und den richtungsweisenden Stil sowie die enorme Wirkungskraft seiner Kompositionen belegen.

Die Ausstellungsstruktur ist chronologisch angelegt und zeichnet die prägenden Ereignisse im Leben und Werk Beethovens, aber auch die darin enthaltenen Brüche nach. Die Präsentation richtet sich ausdrücklich an ein interessiertes, aber musikalisch nicht vorgebildetes Publikum.

Gefördert von: Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn (in der Bundeskunsthalle; Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn)

Die interdisziplinär angelegte Ausstellung zielt auf die globale Bedeutung Beethovens und seine internationale Wahrnehmung. Sie soll den politisch-historischen Hintergrund um 1800 sowie die unterschiedlichen Lebenswelten am Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter sinnlich erfahrbar machen. Gleichzeitig positioniert sie Beethoven im ideengeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext der sich grundlegend verändernden Gesellschaft und stellt die Frage nach der Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung des Komponisten als "freiem Künstler". In diesem Zusammenhang soll auch das überlieferte Bild des einsamen Musikgenies kritisch betrachtet werden, um den Fokus auf das vielfältige Beziehungsgeflecht Beethovens zu seinen Zeitgenossen zu richten. Beethovens OEuvre wird anhand exemplarisch ausgewählter Schlüsselwerke vorgestellt, die seine künstlerische Entwicklung dokumentieren und den richtungsweisenden Stil sowie die enorme Wirkungskraft seiner Kompositionen belegen.

Die Ausstellungsstruktur ist chronologisch angelegt und zeichnet die prägenden Ereignisse im Leben und Werk Beethovens, aber auch die darin enthaltenen Brüche nach. Die Präsentation richtet sich ausdrücklich an ein interessiertes, aber musikalisch nicht vorgebildetes Publikum.

Gefördert von: Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn (in der Bundeskunsthalle; Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn)

Die interdisziplinär angelegte Ausstellung zielt auf die globale Bedeutung Beethovens und seine internationale Wahrnehmung. Sie soll den politisch-historischen Hintergrund um 1800 sowie die unterschiedlichen Lebenswelten am Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter sinnlich erfahrbar machen. Gleichzeitig positioniert sie Beethoven im ideengeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext der sich grundlegend verändernden Gesellschaft und stellt die Frage nach der Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung des Komponisten als "freiem Künstler". In diesem Zusammenhang soll auch das überlieferte Bild des einsamen Musikgenies kritisch betrachtet werden, um den Fokus auf das vielfältige Beziehungsgeflecht Beethovens zu seinen Zeitgenossen zu richten. Beethovens OEuvre wird anhand exemplarisch ausgewählter Schlüsselwerke vorgestellt, die seine künstlerische Entwicklung dokumentieren und den richtungsweisenden Stil sowie die enorme Wirkungskraft seiner Kompositionen belegen.

Die Ausstellungsstruktur ist chronologisch angelegt und zeichnet die prägenden Ereignisse im Leben und Werk Beethovens, aber auch die darin enthaltenen Brüche nach. Die Präsentation richtet sich ausdrücklich an ein interessiertes, aber musikalisch nicht vorgebildetes Publikum.

Gefördert von: Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn (in der Bundeskunsthalle; Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn)

Die interdisziplinär angelegte Ausstellung zielt auf die globale Bedeutung Beethovens und seine internationale Wahrnehmung. Sie soll den politisch-historischen Hintergrund um 1800 sowie die unterschiedlichen Lebenswelten am Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter sinnlich erfahrbar machen. Gleichzeitig positioniert sie Beethoven im ideengeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext der sich grundlegend verändernden Gesellschaft und stellt die Frage nach der Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung des Komponisten als "freiem Künstler". In diesem Zusammenhang soll auch das überlieferte Bild des einsamen Musikgenies kritisch betrachtet werden, um den Fokus auf das vielfältige Beziehungsgeflecht Beethovens zu seinen Zeitgenossen zu richten. Beethovens OEuvre wird anhand exemplarisch ausgewählter Schlüsselwerke vorgestellt, die seine künstlerische Entwicklung dokumentieren und den richtungsweisenden Stil sowie die enorme Wirkungskraft seiner Kompositionen belegen.

Die Ausstellungsstruktur ist chronologisch angelegt und zeichnet die prägenden Ereignisse im Leben und Werk Beethovens, aber auch die darin enthaltenen Brüche nach. Die Präsentation richtet sich ausdrücklich an ein interessiertes, aber musikalisch nicht vorgebildetes Publikum.

Gefördert von: Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn (in der Bundeskunsthalle; Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn)

Die interdisziplinär angelegte Ausstellung zielt auf die globale Bedeutung Beethovens und seine internationale Wahrnehmung. Sie soll den politisch-historischen Hintergrund um 1800 sowie die unterschiedlichen Lebenswelten am Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter sinnlich erfahrbar machen. Gleichzeitig positioniert sie Beethoven im ideengeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext der sich grundlegend verändernden Gesellschaft und stellt die Frage nach der Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung des Komponisten als "freiem Künstler". In diesem Zusammenhang soll auch das überlieferte Bild des einsamen Musikgenies kritisch betrachtet werden, um den Fokus auf das vielfältige Beziehungsgeflecht Beethovens zu seinen Zeitgenossen zu richten. Beethovens OEuvre wird anhand exemplarisch ausgewählter Schlüsselwerke vorgestellt, die seine künstlerische Entwicklung dokumentieren und den richtungsweisenden Stil sowie die enorme Wirkungskraft seiner Kompositionen belegen.

Die Ausstellungsstruktur ist chronologisch angelegt und zeichnet die prägenden Ereignisse im Leben und Werk Beethovens, aber auch die darin enthaltenen Brüche nach. Die Präsentation richtet sich ausdrücklich an ein interessiertes, aber musikalisch nicht vorgebildetes Publikum.

Gefördert von: Die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien

17. Dezember 2019 bis 26. April 2020

Kein zweites Bildnis Ludwig van Beethovens hat eine ähnliche Berühmtheit erlangt wie das Gemälde von Joseph Stieler (1781-1858), das den Komponisten mit dem Manuskript der Missa Solemnis zeigt. Es gehört heute zu den bekanntesten Objekten in der Sammlung des Beethoven-Hauses Bonn und bietet sich damit in besonderem Maß als Thema für eine Sonderausstellung zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2020 an.

Die Präsentation soll anhand von Originalgemälden und Archivalien die Entstehungsgeschichte dieses Beethoven-Portraits beleuchten und das Bild in den Gesamtkontext der Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten aus der deutschen Politik, Gesellschaft und Kultur des 19. Jahrhunderts einordnen. Zugleich wird aber auch die facettenreiche Wirkungsgeschichte des Gemäldes thematisiert. Diese setzte bereits zu Beethovens Lebzeiten ein und hat bis heute zu einer kaum überschaubaren Menge unterschiedlichster Arbeiten geführt, die vom Ölbild bis zur Videoinstallation und vom Gebrauchskitsch bis zur ernsthaften künstlerischen Auseinandersetzung mit Beethoven und seiner Musik reichen. Sie alle belegen die besondere und ungebrochene Attraktivität des Portraits.